Mittwoch, 19. April 2017

"Tanz der Tiefseequalle"

Eine ungewöhnliche Freundschaft: "Tanz der Tiefseequalle"!

Stefanie Höfler
Tanz der Tiefseequalle
978-3-407-82215-4
Beltz Verlag
Alter: 12+

Niko hat es schwer, und das im wahrsten Sinne des Wortes. Der stark übergewichtige Junge wird in der Schule permanent gemobbt. Niko lebt bei seiner Oma, über seine Eltern redet er nie. Seine einzigen Freunde sind der ebenfalls übergewichtige Mechaniker Osman und der zu kurz geratene, hyperaktive Little. Niko träumt sich oft andere Welten oder entwirft in seinem Kopf kuriose Erfindungen. Seine Klassenkameradin Sera ist das krasse Gegenteil von ihm, sie ist dünn, hübsch und beliebt. Ihre Familie stammt aus Ägypten, und ihr Vater liebt sie abgöttisch, sähe es aber gar nicht gern, wenn sie sich mit irgendwelchen Jungs einließe. Der coole, sportliche Marco, den alle Mädchen vergöttern, auch Seras beste Freundin Melinda, steht auf Sera. Alle wetten darauf, dass er Sera auf der Klassenfahrt küssen wird. Die Klassenfahrt ist der pure Horror für Niko, aber er fährt trotzdem mit, hauptsächlich um seiner Oma keinen Grund zur Sorge zu geben. Der erste Programmpunkt ist ein Besuch im Schwimmbad. Erstmals gibt Niko seinem Peiniger Marco Konter, indem er seine Beleidigungen mit einer Wasserbombe verstummen lässt. Woher kommt plötzlich dieser Mut? Liegt es an Sera, die ihn so freundlich anlächelt? Im Kletterpark muss Niko aus einer peinlichen Situation gerettet werden, und wieder lachen alle über ihn. Nur Sera hat gerade ganz andere Sorgen. Sie bekommt ihren ersten Kuss von Marco, doch den hatte sie sich ganz anders vorgestellt. Marco zerquetscht sie fast, steckt ihr die Zunge in den Hals und begrabscht grob ihre Brüste. Es ist Niko, der sie aus dieser Notlage rettet. Bei der abendlichen Disco fordert Sera Niko spontan zum Tanzen auf und löst damit einen regelrechten Shitstorm aus. Erstmals richten sich die Beleidigungen nicht nur gegen Niko, sondern auch gegen sie. Melinda wendet sich von ihr ab, wahrscheinlich hat Marco üble Gerüchte über sie verbreitet. Hals über Kopf fliehen Sera und Niko. Sie übernachten auf einer Wiese, weil sie nicht mehr in die Jugendherberge zurück wollen. Sera fühlt sich wohl mit Niko. Er hat so eine warme Stimme, man kann mit ihm über (fast) alles reden, er ist witzig und für jeden Unsinn zu haben. Die beiden versetzen eine Schafherde in Aufruhr (o.k., es war eher Niko), schaukeln auf einem Spielplatz, bis unter Niko die Schaukel kracht, klauen Eis an der Tankstelle, fahren per Anhalter und relaxen an einem Moorsee. Als sie nachhause kommen ist Seras Vater zunächst wütend, doch Niko gelingt es, ihn mit seiner höflichen Art schnell zu besänftigen. Am nächsten Tag in der Schule gibt es für beide einen Riesen-Anschiss von ihrer Lehrerin, doch das, was ihre Klassenkameraden abziehen, ist weitaus schlimmer. Niko ist ja an Mobbing „gewöhnt“, doch für Sera ist die Situation neu. Ihre ehemals beste Freundin Melinda spricht kein Wort mehr mit ihr. Sera trifft sich am Abend mit Niko, um ihm zu zeigen, wie man auf einen Baum klettert. Sie unterhalten sich lange, und Sera küsst ihn, ergreift danach jedoch panisch die Flucht. Am nächsten Tag fehlt Niko in der Schule und Sera geht zu seiner Oma. Dort sieht sie ein Familienfoto, auf dem Niko dünn ist und erfährt, dass seine Eltern gar nicht tot sind, wie sie bislang dachte. Sie sind getrennt und arbeiten beide im Ausland. Sie haben Niko einfach zur Oma abgeschoben. Kein Wunder, dass er sich einen „Panzer“ zugelegt hat. In der Schule herrscht zwischen Sera und Niko peinliches Schweigen. Es ist klar, dass sie sich mögen. Sie brauchen nur einen kleinen Schubs in die richtige Richtung … .
Gegensätze ziehen sich an in dieser außergewöhnlichen Freundschaftsgeschichte!
Viel Spaß beim Lesen!!!

Buch bestellen?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen