Mittwoch, 7. März 2018

"Der Drache der Eisenberge"


Freunschaft, Feindschaft und jede Menge Magie: "Der Drache der Eisenberge"!

Martin Navarro
Der Drache der Eisenberge
978-3-7448-4847-3
BOD Verlag
Alter: 12+

Loga, die Königstochter von Alawar, und Findelkind Geb sind seit frühester Kindheit die besten Freunde. In Alawar gibt es Gerüchte über einen baldigen Krieg mit dem Nachbarreich Morwen. Der Hohe Richter hetzt gegen die Magier, die dort leben (in Alawar hingegen ist Magie verboten) und intrigiert gegen den König, der seiner Meinung nach nicht genug gegen die zunehmenden Überfälle aus Morwen unternimmt. Der verträumte und neugierige Geb würde gern Gelehrter werden, doch der Stand seines Adoptivvaters schreibt ihm vor, dass er wie dieser ein Krieger werden muss. Auch Loga ist zur Kriegerin bestimmt und zeigt deutlich mehr Talent im Kampf als Geb. Geb wird in der Schule und beim Training von dem fiesen Kolb tyrannisiert. Obwohl Geb genau weiß, dass Magie durch das Gesetz verboten ist und jeder, der Magie anwendet, seinen Namen verliert, experimentiert er damit, denn er hat eine besondere Gabe. Er kann Gegenstände bewegen, ohne sie zu berühren, daher treffen seine Pfeile immer ins Ziel. Sein Geheimnis vertraut er nur Benn an, der aus Morwen stammt und mit dem sich er und Loga verbotenerweise angefreundet haben. Sie treffen sich immer heimlich auf einer Lichtung, doch einmal nehmen sie Benn in Verkleidung mit in die Stadt, wer er sich sehr für die Kunst und Architektur Alawars interessiert. Kolb ertappt sie, doch sie können sich herausreden, und Benn kann fliehen. Die Krieger-Prüfungen mit anschließender Namensgebung stehen an. Loga besteht und wird vollwertige Kriegerin. Geb muss gegen Kolb antreten und entwaffnet seinen Gegner mit Magie. Leider ist für alle sichtbar, wie Kolbs Schwert plötzlich davon segelt. Geb verliert seinen Namen und muss fliehen. Er will sich zu Benn nach Morwen durchschlagen. Loga und ein Trupp Krieger verfolgen Geb, geraten aber in Gefangenschaft. Die Herrin der Stadt, die zugleich Benns Mutter ist, versichert Loga, dass die Überfälle nicht von Morwen aus gehen, sondern der Richter selbst dahinter steckt. Auch Geb lernt die Herrin kennen, doch sie verschweigt ihm, dass sie Loga als Gefangene festhält. Benn zeigt Geb die Stadt. Hier ist alles bunt, die Frauen tragen kurze Röcke, die Menschen sind frei und tolerant, aber es gibt auch Armut. Magie ist überall, auch wenn man sie nicht auf den ersten Blick erkennt. Geb wird vom obersten Magier Melkin als Schüler an der Akademie aufgenommen. Loga wird indes bei einer armen aber netten Bürgerfamilie untergebracht, unter der Voraussetzung, dass sie nicht versucht zu fliehen. Auf beiden Seiten beginnen die Kriegsvorbereitungen. Der Richter schickt das mächtige Heer los, und Morwen bereitet sich auf eine Belagerung vor. Melkin spannt die Waldgeister ein und bewaffnet sie, damit sie für ihn kämpfen, aber sie spielen schon bald ihr eigenes Spiel. Geb will sich eigentlich nicht am Kampf beteiligen, doch schon bald setzt er seine Magie zur Verteidigung der Stadt ein. Die Herrin hat Loga frei gelassen, weil sie eingesehen hat, dass sie kein Druckmittel ist. Loga gerät in die Hände des Richters, kann jedoch fliehen. Der legendäre Drache, der sich seit Ewigkeiten nicht gezeigt hat, taucht auf. Die kriegsführenden Parteien verhandeln und beschließen, dass der Drache den Streit schlichten soll, wie damals bei den verfeindeten Brüdern, die die beiden Städte gründeten. Doch der Richter fürchtet, der Drache könnte zugunsten von Morwen entscheiden und beauftragt Kolb, ihn zu töten. Magier Melkin hat ebenfalls Pläne mit dem Drachen. Loga verfolgt sie heimlich zum Drachenhorst in den Eisenbergen … .
Ein hochspannendes Fantasy-Abenteuer mit Tiefgang! Ich konnte es gar nicht mehr weglegen!
Viel Spaß beim Lesen!!!

Buch bestellen?

Erst mal reinschnuppern?
Hier geht es zur Leseprobe: http://martin-navarro.de/leseprobe/

Keine Kommentare:

Kommentar posten